• 14.07.2014

    Nachhaltige Abfüllung – im Rhythmus der Natur

    Mineralwasser ist der beliebteste Durstlöscher in Deutschland mit stetig steigender Nachfrage. Im vergangenen Jahr trank jeder Deutsche über 149 Liter natürliches Mineralwasser – 1970 waren es noch 12,5 Liter. Glücklicherweise ist Deutschland ein wahres Mineralbrunnenland und verfügt über einen enormen Schatz an Mineralwasservorkommen, der weltweit einzigartig ist. Zudem wird die Schatztruhe immer wieder neu gefüllt, so dass der anhaltende Durst nach Mineralwasser noch lange Zeit gestillt werden kann.

    Mineralwasser ist Teil des natürlichen Wasserkreislaufs. Durch die günstigen Niederschlagsbedingungen in Deutschland tritt immer wieder Wasser die Reise unter die Erde an und wird zu Mineralwasser. Die Abfüllung durch die Brunnen erfolgt nachhaltig. Jeder Mineralbrunnen orientiert sich an einer so genannten Entnahmeregelung, die verbindlich vorgibt, wie viel Liter er pro Tag aus einer Quelle abfüllen darf. Aufgrund des hohen Mineralwasservorkommens in Deutschland gibt es dadurch keinerlei Engpässe.

    Der Hinweis „enteisent“ bedeutet, dass dem Mineralwasser durch Belüftung und Filtration das von Natur aus vorhandene Eisen entzogen wurde. Dies hat rein optische Gründe, denn das Eisen würde beim Öffnen der Flasche mit Sauerstoff reagieren und das Wasser rotbraun färben. „Enteisent“ bedeutet also nicht, dass das Wasser dem Körper Eisen entzieht, sondern dass dem Mineralwasser bei der Abfüllung Eisen entzogen wurde.