Vielfalt & Genuss

Mineralwasser im Restaurant


„Bei einem so dezenten Produkt wie Mineralwasser ist guter Service besonders wichtig“

 

Damit der Restaurantbesuch zu einem vollen Erfolg wird, zählt vor allem eines: ein guter Service. Dabei entsteht eine klassische "Win-win-Situation": Ein Gast, der kompetent beraten wird, ist in der Regel gerne bereit, für ein besonders empfohlenes und hochwertiges Produkt etwas mehr zu bezahlen. Der Restaurantbesitzer wiederum kommt seinem Auftrag als Gastgeber nach und kann bei kompetenter Beratung mit einer Umsatzsteigerung rechnen. Die Empfehlung eines geeigneten Mineralwassers gehört zu einem erstklassigen Service ganz klar dazu.

Dabei haben Gäste dank der Vielfalt der deutschen Mineralwässer buchstäblich die „Qual der Wahl“. Trinken sie lieber ein überregionales oder gezielt ein Mineralwasser aus der Region? Welche Mineralisierung bevorzugen sie? Oder ganz simpel: Welches Mineralwasser schmeckt ihnen am besten? Auf der Karte genau das Mineralwasser zu finden, das zudem perfekt zur Speiseauswahl passt, ist ebenfalls manchmal gar nicht so einfach. Ein guter Gastronom kann hier kompetent beraten und dem Gast zum Beispiel zu den unterschiedlichen Charakteristika einzelner Wässer Auskunft geben. Hierdurch wird zugleich vermittelt: Ein Gastronom, der sich bei den Getränken gut auskennt, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit auch insgesamt mit seinem Betrieb „gut aufgestellt“.

Bei der Frage, wie Mineralwasser serviert werden soll, gibt es ein paar klare Regeln: Kein Eis, keine Zitrone, und die Mineralwasser-Flasche darf erst am Platz geöffnet werden. Sollte dies einmal nicht der Fall sein, sollten Gäste den Mut haben, nach einer original verschlossenen Flasche zu fragen. Auch ein dem Anlass entsprechendes Glas gehört dazu. Dies muss sauber und vollkommen geruchsfrei sein. Bei einem so dezenten Produkt wie Mineralwasser ist ein guter Service einfach besonders wichtig.  


Sommelier-Tipps: Mineralwasser richtig verkosten


„Verkostungen lassen die Vielfalt von Mineralwasser bewusst werden“

 

Die individuelle geschmackliche Wahrnehmung lässt sich am besten bei einer Verkostung in den eigenen vier Wänden schulen. So etwas ist schnell organisiert und im Freundeskreis ein kleines Event. Für eine solche Verkostung bietet sich eine Auswahl von vier bis fünf  Mineralwässern an, alle entweder mit oder ohne Kohlensäure. Auf jeden Fall sollte bei der Verkostung auch das Mineralwasser dabei sein, das man ohnehin gerne trinkt. Für die weitere Auswahl kann man sich vorher zum Beispiel bei den Bekannten umhören und Empfehlungen einholen.

Während der Verkostung müssen konstante Bedingungen herrschen: Jedes Mineralwasser hat die gleiche Temperatur und wird aus identischen Gläsern getrunken. Diese müssen absolut geruchsfrei sein, damit die geschmackliche Wahrnehmung nicht gestört wird. Es geht schließlich um den puren Genuss! Beim Verkosten selbst ist zu beachten, dass man das Wasser ein wenig im Mund zirkulieren lässt. Für eine neutrale Bewertung findet sich idealerweise jemand, der die Verkostung aufbaut, so dass die Probanden ihre Mineralwässer „blind“ verkosten können. So kann der Kostende am Ende beim Blick auf das Etikett reflektieren, welche Eigenschaften das favorisierte Wasser aufweist – und wird nicht schon vorher dadurch beeinflusst.

Der Effekt einer Verkostung kann enorm sein, denn sie macht die große Mineralwasser-Vielfalt in Deutschland deutlich. Jedes Mineralwasser hat einen individuellen Geschmack, abhängig von den Böden und Gesteinen, durch die es auf dem Weg in die tiefen Wasservorkommen gesickert ist. Für nahezu jeden steht daher auch ein geschmacklich passendes Mineralwasser bereit. Eine Verkostung ist eine ideale Gelegenheit, genau dieses Mineralwasser zu finden.


Wie schmeckt Mineralwasser?


„Geschmack ist auch bei Mineralwasser etwas sehr Persönliches“

Ich sage immer: Wasser schmeckt man nicht, Wasser fühlt man. Das liegt an den so genannten „Papillen“, den Millionen kleiner Rezeptoren auf der Zunge, die sich bei einem Reiz zusammenziehen. Auslöser dieses Reizes sind bei Mineralwasser die darin gelösten Mineralstoffe. Im Gehirn angekommen, wird der Reiz zu einem Sinneseindruck gebündelt, der uns anzeigt, wonach das Mineralwasser„schmeckt“.

Hoch mineralisierte Wässer enthalten deutlich mehr gelöste Teilchen, die diese Reize auf der Zunge auslösen. Dadurch werden sie auch als kräftiger und intensiver wahrgenommen. Allerdings hängt die Wahrnehmung von der persönlichen Konditionierung ab. Das heißt, wer zum Beispiel viel schwarzen Kaffee trinkt oder sehr salzig isst, dessen Rezeptoren sind weniger sensibel. Die Wahrnehmung wird bei diesen Menschen erst durch einen stärkeren Reiz aktiviert. Das gleiche Produkt kann daher für eine junge Frau überaus salzig und für einen älteren Herren völlig neutral schmecken. Geschmack ist also auch bei Mineralwasser etwas sehr Persönliches.

In Deutschland sind wir in der glücklichen Lage, dass wir viele unterschiedliche Bodenstrukturen auf relativ kleinem Gebiet vorfinden, was zu einer enormen Vielfalt an Mineralwässern führt. Über 500 Mineralwässer – da müssen sich andere Länder schon strecken. Ob man nun ein weiches, elegantes Mineralwasser oder ein kräftiges, hoch mineralisiertes bevorzugt: Für jeden Geschmack, jede Persönlichkeit und jede Gelegenheit gibt es hierzulande das richtige Mineralwasser.

Datenschutzerklärung akzeptieren*