Fitness & Wohlbefinden

Gesundes Trinken in der Urlaubszeit: auch an die Jüngsten denken

 

 

„Auch auf Reisen auf regelmäßiges Trinken achten“

Die warmen Urlaubswochen im Sommer sind die Zeit im Jahr, in der es besonders wichtig ist, bewusst auf den individuellen Flüssigkeitshaushalt zu achten. Lange Tage, viele Aktivitäten und die  oft hohen Temperaturen stellen für den Körper eine große Herausforderung dar. Die normalerweise benötigte Trinkmenge von 1,5 Litern pro Tag reicht da oft nicht aus.

Ein idealer Begleiter auf Urlaubsreisen ist natürliches Mineralwasser: Es ist sicher verpackt und eignet sich hervorragend als Durstlöscher für unterwegs. So lässt sich auch der zweite wichtige Faktor für eine gute Flüssigkeitsversorgung erfüllen: das regelmäßige Trinken – am besten über den ganzen Tag verteilt in mehreren Portionen.

Aber nicht nur an den Stränden des Mittelmeers gilt es, die Flüssigkeitsreserven regelmäßig aufzufüllen. Wer den Sommer für Wanderungen durch die heimische Bergwelt nutzt, benötigt ebenfalls ein Extra an Flüssigkeit: zum einen aufgrund der gesteigerten körperlichen  Aktivität und dem  damit verbundenen Flüssigkeitsverlust, zum anderen durch die erhöhte Atemfrequenz in der Höhe, durch die der Körper mehr Flüssigkeit verliert als im Flachland.

Wer mit der ganzen Familie verreist, sollte auch an die Jüngsten denken. Um Kinder auf Reisen zum Trinken zu motivieren, können ein paar kleine Tricks helfen. Es empfiehlt sich, verschiedene farbige Trinkbecher und Strohhalme mit auf Reisen zu nehmen, die die Kinder immer wieder aufs Neue zum Trinken animieren. Dann steht einem aktiven  und  gesunden  Urlaub für die ganze Familie nichts im Wege!


Mehr Fitness durch richtiges Trinken - wie klappt's?

 

„Mineralwasser ist ein geeignetes Basisgetränk für den Sport“

Meine Beobachtung ist, dass noch immer viele Sportler auf sehr zuckerhaltige Getränke für das Fitnesstraining setzen. Neben der zusätzlichen Kalorienaufnahme ist der Nachteil daran, dass diese Getränke häufig „hyperton“ sind. Das bedeutet, dass ihre Teilchendichte höher ist als die des Blutes. Damit hypertone Flüssigkeiten in die Blutbahn gelangen, muss dem Organismus aber zunächst Flüssigkeit entzogen werden. Wenn man bedenkt, dass es beim Fitnesstraining auf eine durchgehend gute Flüssigkeitsversorgung ankommt, wird deutlich, dass dies keine idealen Sportgetränke sind.

Natürliches Mineralwasser hingegen hat eine geringere Teilchendichte als das Blut und kann deshalb besonders gut aufgenommen werden. Es eignet sich daher besonders gut als Basisgetränk für den Sport. Einen positiven Zusatznutzen bringt zudem ein hoher Gehalt an Hydrogencarbonat: 1.500 mg pro Liter sind ein guter Richtwert für Sportler. Hydrogencarbonat wirkt im Körper als Säurepuffer und beugt daher einer leistungsmindernden Übersäuerung der Muskeln vor.

Außerdem sollten Sportler beim Fitnesstraining bedenken, dass der Körper über den Schweiß Natrium verliert. Ein Natriummangel kann unter anderem zu Muskelkrämpfen führen, weshalb ein Mineralwasser mit mehr als 200 mg Natrium pro Liter für Sportler sinnvoll ist – insbesondere im Sommer, wenn der Schweiß noch einmal zusätzlich rinnt. Wer am liebsten ein Mineralwasser trinkt, das von seiner natürlichen Zusammensetzung her eher natriumarm ist, kann diesem eine Prise Kochsalz zugeben, um die Natriumreserven des Körpers aufzufüllen.

Datenschutzerklärung akzeptieren*